Trauer um Antonia Ringborg – Kondolenzbuch im Rathaus

"Diese Welt ist durch diese engagierte junge Frau ein Stück besser geworden“ – mit diesen Worten würdigt Oberbürgermeister Christian Geselle Antonia Ringborg, die am 22. Dezember 2021 nach schwerer Krankheit starb.

Die 20-jährige Kasselerin hatte sich mit großem Einsatz für notleidende Menschen eingesetzt und war für ihr Engagement im Juni dieses Jahres als jüngste verdiente Bürgerin mit der Ehrennadel der Stadt Kassel ausgezeichnet worden. 

Eine öffentliche Trauerfeier findet nicht statt, auf Wunsch Antonias liegt aber bis Ende Januar 2022 im Kasseler Rathaus, neben dem Infopoint am Haupteingang ein Kondolenzbuch aus. Für den Zugang gilt die 3G-Regel.  

Vor rund einem Jahr hatte die schwerkranke junge Frau eine äußerst erfolgreiche private Spendenkampagne gestartet und dabei auch viel Zuspruch und Anteilnahme erfahren. Das Elend in den Flüchtlingslagern, die Bilder von an Corona erkrankten Menschen und die Auswirkungen von Umweltkatastrophen waren Auslöser für Antonia, über ihr Engagement bei Greenpeace und Fridays for Future hinaus etwas gegen die Not in der Welt zu tun. Sie gründete einen gemeinnützigen Verein und auf ihre eindringlichen Spendenaufrufe hin kamen bislang über 150.000 Euro unter anderem für die UNO-Flüchtlingshilfe zusammen. 

„Durch ihren großartigen Einsatz in Namen der Menschlichkeit hat Antonia Ringborg eindrucksvoll gezeigt, dass einzelne Menschen unglaublich viel bewegen können. Sie bleibt uns ein großes Vorbild und unvergessen“, sagte Oberbürgermeister Christian Geselle und drückte Antonias Familie seine herzliche Anteilnahme aus.